Windows Server – AutoLogin einrichten

Ich hatte nun schon mehrfach den Fall, fĂŒr Testzwecke virt. (Trail-)Systeme zu nutzen. Dabei finde ich es einfacher, hierzu ein autom. Login einzusetzen. Zumal es einem ggf. auch erleichtet, wenn man eine VM mal mehrere Wochen nicht nutzt – dann allerdings die Zugangsdaten erstmal wieder erraten muss 😉

FĂŒr diesen Zweck gibt es 2 Möglichkeiten.

1.) RegistryeintrÀge

Windows Registry Editor Version 5.00
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon]
„AutoAdminLogon“=“1“
„DefaultUserName“=“BENUTZER“
„DefaultPassword“=“KENNWORT“
„DefaultDomainName“=“DOMÄNE“

Wichtig! Beim Einsatz der Registrymethode wird das Passwort in Klartext abgelegt. Das solltet ihr aus SicherheitsgrĂŒnden berĂŒcksichtigen.

2.) Autologin (aus dem Microsoft Sysinternal)

Downloadlink:
https://docs.microsoft.com/en-us/sysinternals/downloads/autologon

Downloadlink komplette Sysinternals Suite:
https://docs.microsoft.com/en-us/sysinternals/downloads/sysinternals-suite

Viel Spass nun beim testen …

Windows Testversion verlÀngern per Kommandozeile

Microsoft ermöglicht es, die Windows Betriebssysteme fĂŒr einen bestimmten Zeitraum ohne gĂŒltige Lizenz zu testen.
In meinem Falle handelt es sich um eine Testversion zu Windows Server 2012 R2.

Die Testversionen laufen nur fĂŒr einen bestimmten Zeitraum – bei mir 180 Tage.
Danach ist normalerweise Schluss und man mĂŒsste die Testversion neu installieren oder eine Lizenz kaufen.
Es erscheint dann auch im Windows eine Meldung, das der Testzeitraum abgelaufen ist.

Jedoch lĂ€sst sich die Testlizenz auch verlĂ€ngern 😉

Du brauchst nur eine Kommandozeile, welche mit Administratorrechten gestartet wurde.

FĂŒr die VerlĂ€ngerung muss dann folgender Befehl eingegeben werden: slmgr -rearm

Das ganze wird mit einer Meldung bestÀtigt, nun ist ein Reboot fÀllig.

Nach dem Reboot sollte die Testversion von Windows erneut 180 Tage lang laufen.

 

Viel Spass beim testen …

Exchange 2010 – Installation Update Rollup als .msp Datei

Hallo zusammen,

in unserem Testlab hatten wir noch einen Exchange 2010 am laufen.

Nach der Installation des SP3 wurde jedoch kein Update Rollup mehr installiert.

Da es zwischenzeitlich bereits UR 10 gibt, habe ich Installation hierzu dokumentiert.

Bei Exchange 2010 ist es noch einfach, da die Updates kumulativ sind und daher eine direkte Installation mit UR10 möglich ist.

Ablauf:

1.) WICHTIG! Backup des Systems

2.) Download Exchange 2010 Updaterollup 10 (Link: https://www.microsoft.com/de-DE/download/details.aspx?id=47676)

3.) Öffnen einer administrativen CMD-Box

4.) AusfĂŒhren des folgenden Befehls

msiexec /update <.msp-Datei>

Exchange 2010 Update Rollup

5.) es startet ein Wizard, welcher nach ein paar PrĂŒfungen (wie Speicherplatz), anschließend geht es „weiter“ bzw. „next“

small-blog_ex2010-ur10-setup01

6.) Lizenzbedingungen lesen und bestÀtigen

small-blog_ex2010-ur10-setup02

7.) Nun dauert es kurz, bis die .Net assemblies generiert wurden. Mit einem Klick auf „Next“ beginnt die Installation …

small-blog_ex2010-ur10-setup03

8.) Die Installation dauert nun eine Weile – wĂ€hrenddessen ist kein Exchangezugriff möglich (irgendwie logisch) …

small-blog_ex2010-ur10-setup04

9.) Zum Schluss sollte diese Erfolgsmeldung erscheinen

small-blog_ex2010-ur10-setup05

Viel Spass damit …

 

SBS 2008 / Exch. 2007 – Fehler 451 4.4.0 Primary target IP address responded …

Hallo zusammen,

heute hatte ich ein Problem mit einem SBS 2008, welcher nach dem Wochenende keine Mails mehr via Smarthost versenden wollte.

Im der Warteschlangenanzeige des Exchange liefen nach und nach die Mails auf mit dem Fehler:

451 4.4.0 Primary target IP address responded with: „421 4.2.1 Unable to connect.“ Attempted failover to alternate host, but that did not succeed. Either there are no alternate hosts, or delivery failed to all alternate hosts.

 

Zuerst die ĂŒblichen VerdĂ€chtigen geprĂŒft:

  • Internetverbindung vorhanden?
  • Ports nicht geblockt?
  • DNS funktioniert auch fehlerfrei?

 

Alles schien zu passen. Internet war verfĂŒgbar, alle (relev.) Ports waren offen und der DNS funktionierte auch (auch mal ein ipconfig /flushdns) brachte keine Besserung.

Nach dem Motto „Reboot-tut-gut“ wurde auch das versucht – auch ohne Erfolg.

Nach ca. 1h dachte ich, komm, gebe nochmals die Daten fĂŒr den Smarthost ein – auch kein Erfolg.

Erst als ich fĂŒr den SmartHost andere Anmeldedaten verwendete, funktionierte es plötzlich wieder – seltsam, die „alten“ Anmeldedaten waren nach wie vor gĂŒltig und auch korrekt.

Nunja, manchmal muss man nicht alles verstehen …

 

Exchange 2013: SAN Zertifikat mit eigener Zertifizierungsstelle (CA)

Du hast einen Exchange 2013 und brauchst ein SAN Zertifikat?
Dann könnte dir diese Beschreibung weiterhelfen.

[warning]ACHTUNG:
Diese Beschreibung ist nicht fĂŒr eine produktive Umgebung gedacht – bitte TESTE sorgfĂ€ltig![/warning]

In meiner Testumgebung sind 3 (virt.) Server vorhanden:
– DomĂ€nencontroller (DC) / Windows Server 2012 R2
– Applikationserver (AS) / Windows Server 2012 R2
– Exchange 2013 (EX) / Windows Server 2012 R2

Installation der Zertifikatsstelle (CA)

Als erstes installiere die Zertifizierungsstelle auf einem geeigneten Server (bei mir der AS). Bedenke: fĂŒr eine Active Directory integrierte Zertifizierungsstelle (CA) muss der Server Mitglied des Active Directorys sein.

Dies ist ĂŒber die „Rollen und Features“ durchzufĂŒhren. WĂ€hle dann hierbei die „Active Directory Zertifikatsdienste“ aus.

SAN CA
SAN CA

Es genĂŒgt zunĂ€chst der Rollendienst „Zertifizierungsstelle“

SAN CA
SAN CA

Anschließend erfolgt die Installation

SAN CA
SAN CA

Ist die Rolle installiert, erscheint ein Hinweis im Server-Manager hinsichtlich der erforderlichen Konfiguration.

SAN-CA04
SAN-CA04

Die Konfiguration sollte als Administrator erfolgen.

SAN-CA05
SAN-CA05

Da bist jetzt nur die Zertifizierungsstelle installiert wurde, kann auch nichts weiteren konfiguriert werden.

 

SAN-CA06
SAN-CA06

Jetzt kann entschieden werden, welche CA-Art installiert werden soll – ich nehme die AD-integrierte Unternehmenszertifizierungsstelle.

SAN-CA07
SAN-CA07

Da es sich hierbei um die erste (oberste) CA-Stelle handelt, wĂ€hle ich die „Stammzertifizierungsstelle“.

SAN-CA08
SAN-CA08

Nun muss noch ein neuer SchlĂŒssel erstellt werden.

SAN-CA09
SAN-CA09

Bzgl. der VerschlĂŒsselungsoptionen belasse ich alles bei den Standardwerten.

SAN-CA10
SAN-CA10

Nun kann der Name vergeben werden – bitte nutze hier eine allgemeinen Namen.

SAN-CA11
SAN-CA11

Lege nun die GĂŒltigkeitsdauer fest. Diese sollte höher sein, als das auszustellende Zertifikat. Daher nehme ich jetzt einfach mal 20 Jahre.

SAN-CA12
SAN-CA12

Wo sollen die Daten abgespeichert werden? Ich nutze die Standardeinstellungen …

SAN-CA13
SAN-CA13

Kurz noch eine Zusammenfassung, anschließend mit „konfigurieren“ das ganze bestĂ€tigen.

SAN-CA14
SAN-CA14

Fertig – zumindest mit diesem Teil!

 

SAN-CA15
SAN-CA15

 

Zertifikatsvorlage fĂŒr SAN Zertifikat

Erstelle eine neue Vorlage ĂŒber die Zertifikatsvorlagen und gehe mit einem Rechtsklick auf „Verwalten“.

SAN-CA-20
SAN-CA-20

Suche nun die Vorlage „Webserver“ und wĂ€hle „Vorlage duplizieren“.

SAN-CA-21
SAN-CA-21

Als Namen fĂŒr mein 2 Jahres Zertifikat wĂ€hle ich „Exchange-Server-Zertifikat“

SAN-CA-22
SAN-CA-22

Damit spĂ€ter auch alle DNS-Namen erfasst werden können, muss der Haken bei “Vom Antragssteller zugelassene symmetrische Algorithmen einbeziehen” auf dem Reiter “Anforderungsverarbeitung” aktiviert werden. Soll das Zertifikat spĂ€ter exportiert werden, der solle außerdem den Haken bei “Exportieren von privaten SchlĂŒssel zulassen” setzen.

SAN-CA-23
SAN-CA-23

Über die „Sicherheit“ sollte die Gruppe „Exchange Server“ Vollzugriff haben.

Über die Zertifizierungsstelle kann jetzt die neue Vorlage hinzugefĂŒgt werden, dazu Rechtsklick auf “Zertifikatsvorlagen” –> “Neu” –> “Auszustellende Zertifikatsvorlage”.
Im nĂ€chsten Dialog wird die Vorlage “Exchange Server Zertifikate L*” ausgewĂ€hlt und hinzugefĂŒgt.

SAN-CA-24
SAN-CA-24

 

SAN Zertifikat fĂŒr den Exchangeserver beantragen

Wir wechseln nun auf den Exchangeserver (EX).

Bevor wir starten, aktualisieren wir noch die Gruppenrichtlinien, damit auch das Stammzertifikat installiert wird.

SAN-CA-30
SAN-CA-30

Öffne nun ĂŒber die Verwaltung die „Zertifikate“.
Unter dem Punkt “Eigene Zertifikate” –> “Zertifikate”, kann ĂŒber den MenĂŒpunkt “Alle Aufgaben” –> “Neues Zertifikat anfordern” das neue Zertifikat fĂŒr Exchange beantragt werden.

SAN-CA-31
SAN-CA-31

Siehst du nun die Active Directory-Registrierungsrichtlinie – dann passt es 😉

SAN-CA-32
SAN-CA-32

Klicke nun auf “Weiter”, es wird jetzt die eben erstellte Vorlage angezeigt. Setzte den Haken und klicke auf “Es werden zusĂ€tzliche Informationen
”

SAN-CA-33
SAN-CA-33

Im Abschnitt Antragsteller mĂŒssen die grundlegenden Informationen angegeben werden:

  • Organisation (Firmenname)
  • Land
  • Organisationeinheit (EDV
)
  • Allgemeiner Name (aus KombatibilitĂ€tsgrĂŒnden am der externe Zugriffsname, also owa.<domĂ€ne>.de)

 

Achtung:

Im Abschnitt “Alternativer Name” können/mĂŒssen nun DNS-Namen hinzugefĂŒgt werden unter denen auf Exchange zugegriffen wird, diese Einstellungen sind abhĂ€ngig von der Exchange Konfiguration. Die DNS Namen mĂŒssen je nach Umgebung die internen Zugriffsnamen „(owa.frankysweb.local) und die externen Namen, also die Namen unter den Exchange ĂŒber das Internet erreichbar ist (owa.frankysweb.de) enthalten. In dem Screenshot weiter unten sieht man das ich die jeweiligen Exchange Dienste, alle unter separaten DNS-Namen veröffentliche (EAS, OWA, EWS
) Man kann die Dienste auch unter einem Namen zusammenfassen, wie zum Beispiel mail.frankysweb.de/local. Wer es sich ganz einfach machen will, kann an dieser Stelle auch *.frankysweb.local und *.frankysweb.de eintragen. Dabei handelt es sich um ein Wildcard Zertifikat welches alle Hosts die auf frankysweb.local oder frankysweb.de hören akzeptiert. Man sollte sich also VORHER Gedanken machen unter welchen Namen die Exchange Dienste veröffentlicht werden. Ebenfalls sollte der Eintrag autodiscover.frankysweb.de/local nicht fehlen.

SAN-CA-34
SAN-CA-34

Vergebe nun noch unter „Allgemein“ einen Namen

SAN-CA-35
SAN-CA-35

Nun kann das Zertifikat beantragt werden.

SAN-CA-36
SAN-CA-36

Das Zertifikat sieht nun wie folgt aus – mit allen angegebenen Namen.

SAN-CA-37
SAN-CA-37

 

Neues Zertifikat im Exchange hinterlegen

Damit auch die UM Dienste von Exchange 2013 das Zertifikat akzeptieren,
muss vor dem Zuweisen der Dienste der Startmodus geÀndert werden.
Der Startmodus kann ĂŒber die Exchange Management Shell geĂ€ndert werden

  Get-UMservice | Set-UMService -UMStartupMode dual
  Set-UMCallRouterSettings -UMStartupMode dual

In der Exchange Verwaltungskonsole sollten wir jetzt bereits ein gĂŒltiges neues Zertifikat angezeigt bekommen,
diesem Zertifikat mĂŒssen noch die Exchange Dienste zugeordnet werden. Das Zuordennen der Dienste, kann auch ĂŒber die Konsole erledigt werden.

SAN-CA-40
SAN-CA-40

Nun noch alle Exchange Dienste zuweisen.

SAN-CA-41
SAN-CA-41

Nun erscheint eine Warnung, das das Zertifikat getauscht wird -> mit JA bestÀtigen.

Zum Schluss noch die Dienste “

– Microsoft Exchange Unified Messaging   und

– Microsoft Exchange Unified Messaging Call Router

neustarten, damit auch dort die Änderungen wirksam werden.

 

Soll das Zertifikat manuell z.B. auf einem Smartphone installiert werden, so Stammzertifizierungsstellenzertifikat installiert werden.

Dies findest du im Verzeichnis c:\Windows\System32\CertSrv\CertEnroll.

 

Viel Spass beim Testen …

Active Directroy – Kennwortrichtlinie – Unterschied zwischen „konfigurieren“ und „nicht definiert“

Es gibt wahrscheinlich tausende EintrĂ€ge ĂŒber Google bzgl. dieses Thema’s, aber ich hatte heute wieder einen Fall – daher dieser Niederschrieb 😉

In einem Active Directroy (AD) von Windows lassen sich ganz bequem Kennwortrichtlinien erfassen und einstellen.

Allerdings muss man hierbei zwingend unterscheiden zwischen „konfigurieren“ und „nicht definieren“.

In meinem Beispiel dreht es sich um einen Windows Server 2012 R2 als DC und einen Exchange 2013 (auf einem sep. Win2012R2).

Als die 2012er DomĂ€ne installiert wurde, hatte die Default-Domain-Policy die Grundeinstellung, das die AD-Passwörter nach 42 Tagen auslaufen und geĂ€ndert werden mĂŒssen – das war mir zu kurz.

Leider habe ich dann darauf hin die beiden betroffenen Punkte auf „nicht definiert“ geĂ€ndert und dachte, das dies korrekt sei – leider falsch.

Die Richtlinie sah nun wie folgt aus:

falsche Kennwortrichtlinie

Die hatte leider zur Folge, das die Standardeinstellungen des AD’s von 42 Tagen griffen, da die Richtlinien ja nicht definiert wurden ;-(

Nach ca. 35 Tagen wurde ich wieder erneut aufgefordert, mein Kennwort erneut zu Ă€ndern – hĂ€?

Nunja, nach genauerer Überlegung kam mir dann, das ich die Richtlinie falsch konfiguriert hatte.

Nach meiner Änderung sah die Richtlinie wie folgt aus:

richtige Kennwortrichtlinie

Nun war die Einstellung korrekt, d.h. das Kennwort lÀuft nun nicht mehr ab.

 

Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen auch mal, wenn er ĂŒber so etwas stolpert …

Viel Spass beim Testen …

 

Exchange 2013 SP1 – Installation auf Windows Server 2012 R2

Vor kurzem hatte ich die nette Aufgabe, einen MS Exchange Server 2013 auf einem neuen WIndows Server 2012 R2 zu installieren.

Wissen sollte man dazu, das diese Kombination erst offiziell mit Erscheinen des Service Pack 1 fĂŒr Exchange 2013 unterstĂŒtzt wird.

Nachfolgend habe ich einfach mal die Installation dazu beschrieben.

Vorbereitung:

ZunÀchst sollten nachfolgende 4 Komponenten heruntergeladen werden:

Exchange Server 2013 – Service Pack 1 (Hinweis – 1,5GB)
Microsoft Unified Communications Managed API 4.0
Microsoft Office 2010 Filter Pack (64 Bit)
Microsoft Office 2010 Filter Pack SP1 (64 Bit)

WĂ€hrend die Downloads laufen, können auf dem zukĂŒnftigen Exchangeserver schon mal die erforderlichen Rollen/Features installiert werden. Das geht einfach ĂŒber den Servermanager – oder ĂŒber die Powershell mit …

Install-WindowsFeature AS-HTTP-Activation, Desktop-Experience, NET-Framework-45-Features, RPC-over-HTTP-proxy, RSAT-Clustering, RSAT-Clustering-CmdInterface, Web-Mgmt-Console, WAS-Process-Model, Web-Asp-Net45, Web-Basic-Auth, Web-Client-Auth, Web-Digest-Auth, Web-Dir-Browsing, Web-Dyn-Compression, Web-Http-Errors, Web-Http-Logging, Web-Http-Redirect, Web-Http-Tracing, Web-ISAPI-Ext, Web-ISAPI-Filter, Web-Lgcy-Mgmt-Console, Web-Metabase, Web-Mgmt-Console, Web-Mgmt-Service, Web-Net-Ext45, Web-Request-Monitor, Web-Server, Web-Stat-Compression, Web-Static-Content, Web-Windows-Auth, Web-WMI, Windows-Identity-Foundation, Server-Media-Foundation, RSAT-ADDS

Nach dem erforderlichen Neustart des Servers können nun die 3 Komponenten (FilterPack, FilterPack SP + UCMA) installiert werden.

Installation:

Nun folgt die eigentliche Installation des Exchangeservers. ZunĂ€chst sollten dazu die Setupdateien extrahiert werden. Einfach einen Doppelklick auf den 1,5 GB großen Download machen und einen Ordner (z.B. D:\_ex2013\entpackt) angeben.

Anschließend kann die „setup.exe“ ausgefĂŒhrt werden (ich habe dies sicherheitshalber als „Administrator“ ausgefĂŒhrt).

exchange 2013
exchange 2013

Man wird nun gefragt, ob nach Updates gesucht werden soll, welche beim Setup bereits berĂŒcksichtigt werden – ich wĂŒrde dies empfehlen und stimme dem daher zu …

exchange 2013
exchange 2013

Momentan gibt es zwar noch keine, aber in Zukunft wird sich das wohl Ă€ndern …

 

exchange 2013
exchange 2013

Nun kann es losgehen …

 

exchange 2013
exchange 2013

Lizenzvertrag zustimmen…

 

exchange 2013
exchange 2013

Hier muss jeder selbst entscheiden, ob Daten an Microsoft (und/oder NSA 😉 ) gesendet werden sollen.

exchange 2013
exchange 2013

Da ich nur einen Exchange Server plane (und betreibe), kommen alle Serverrollen auf die Kiste …

exchange 2013
exchange 2013

Pfad fĂŒr die Exchangeserver Installation auswĂ€hlen.

exchange 2013
exchange 2013

Geben Sie nun den Namen der neuen Exchangeserver Organisation an…

exchange 2013
exchange 2013

Die neue PrĂŒfung auf Schadsoftware soll aktiv bleiben. Hier die Standardeinstellung Nein ĂŒbernehmen.

exchange 2013
exchange 2013

Nun prĂŒft das Setup die Vorrausetzungen (dauert ggf. ein paar Minuten), welche im Normalfall nur Warnungen aufzeigt, um dann die Installation zu starten. Mit einem Klick auf installieren kann diese gestartet werden.

exchange 2013
exchange 2013

Nun arbeitet das Setup und installiert den Exchangeserver – dauerte bei mir ca. 30 Minuten.

 

exchange 2013
exchange 2013

Nun ist der Exchangeserver installiert.

Bevor nun weitergearbeitet wird, sollte nun erstmal der Server rebootet werden.

Nach dem Neustart kann ĂŒber die neue Exchangeverwaltungskonsole (https://localhost/ecp/)  die Konfiguration gestartet werden.

Viel Spass damit nun …

Administrator Passwort einfach zurĂŒcksetzten

Da setzt man sich eine virtuelle Testumgebung auf, konfiguriert seine Systeme wie man sie benötigt – und dann das: man arbeitet lĂ€ngere Zeit nicht mehr damit (aufgrund anderer PrioritĂ€ten) oder kommt schlicht weg nicht mehr dazu (lĂ€ngerer Urlaub) und schon hat man das Passwort des Administrator’s nicht mehr parat.

Soll man jetzt die komplette Testumgebung neu installieren und konfigurieren?

Mir ist es leider heute genau so ergangen – allerdings habe ich im Internet eine (zugegeben erschrocken einfache – wenn nicht sogar die einfachste) Methode gefunden, das Passwort eines Users zurĂŒckzusetzten.

Ein physikalischer Zugriff (oder bei VMs ein Konsolenzugriff) ist erforderlich.

Geht wie folgt vor:

  • du brauchst eine original Windows Server DVD (getestet mit Server 2008 R2 und SBS 2011) und boote davon.
  • Sprache auswĂ€hlen und weiter.
  • unten “Repair your Computer” anklicken
  • aktuelle Instanz auswĂ€hlen und weiter
  • als Recovery Option den Punkt “Command Prompt” auswĂ€hlen
  • am Command Prompt wechseln nach D:\Windows\system32

Hinweis: Die Recovery Option erkennt die Windowsinstallation meist unter Laufwerk D!

Jetzt kommt der eigentliche „Trick“:

  • Die Datei utilman.exe (das ist die Eingabehilfe) umbenennen

(move Utilman.exe Utilman.exe.bak)

  • eine Kopie der cmd.exe erstellen als utilman.exe

(copy cmd.exe Utilman.exe)

Das war der aufwendige Teil – aber das war’s fast schon. Jetzt nur noch DVD raus und Rebooten. Nach dem normalen Start bei der Login-Aufforderung reicht jetzt ein Klick auf das Symbol unten links, und schon öffnet sich statt der Eingabehilfe ein CMD-Fenster. Was jetzt kommt, dĂŒrfte klar sein:

[important]net user administrator neuespasswort[/important]

Und schon kann man sich als Administrator mit dem gerade gesetzten Passwort anmelden. Nicht vergessen, spĂ€ter die alte utilman.exe wieder zurĂŒckzukopieren, wir wollen doch nicht, dass jemand den Rechner hackt, oder?

Einfach irre, wie simpel es möglich ist …

 

Microsoft – jede Menge (legale!) kostenfreie E-Books im Netz

Ihr sucht eBooks?

Welche von Microsoft?

Am besten noch Gratis und direkt von MS-Press? Dann hab ich da was fĂŒr euch 😉

 

Unter nachfolgendem Link gibt es eine ganze Reihe von Mirosoft BĂŒchern.

Hier eine kleine Auswahl der verfĂŒgbaren BĂŒcher:

  • Microsoft Visual Studio 2010
  • Microsoft Windows Phone 7
  • Microsoft Office 2010 – For IT Professionals
  • Microsoft Windows Server 2012
  • diverse SQL-Server BĂŒcher (u.a. Microsoft SQL Server 2012)
  • diverse Sharepoint BĂŒcher (u.a. Microsoft SQL Server 2012)
  • und, und, und, …

 

Link zu MSDN-Blog

 

Viel Spass beim Durchstöbern …

 

Introducing Windows Server 2012 – kostenloses eBook

Seit Kurzem steht ein kostenloses Microsoft Press E-Book zu Windows Server 2012 zum Download bereit: mit allen neuen Features und Szenarien basierten Einblicken (auf Basis der Beta Version)

Das E-Book Introducing Windows Server 2012 (Based on Beta) ist in folgenden Formaten erhÀltlich:

PDF
Introducing Windows Server 2012 eBook – PDF

Microsoft Windows Server 2012

 

 

 

 

 

 

 

 

Viel Spass beim Durchstöbern.